11. August 2017

Die Bitcoin Gebühren

Hier erhalten Sie ausführliche Infos über Bitcoin-Gebühren. Also die Gebühren, die verwendet werden um Bitcoins (mittels einer Transaktion) zu versenden.

Auf dieser Seite finden Sie folgendes:

 

Mini-Glossar

Transaktion
Eine „Überweisung“ im Bitcoin-Netzwerk mit der Bitcoins versendet werden können
Transaktions-Bestätigung
Umso öfters eine Transaktion bestätigt wird, desto wahrscheinlicher ist es, dass diese nicht gefälscht ist (sechs Bestätigung gelten in der Regel als praktisch fälschungssicher)
Miner
Ein Teilnehmer (Software) im Bitcoin-Netzwerk, der Transaktionen bestätigt.


 

Warum gibt es Gebühren?

Grund 1: Aufwandsentschädigung
Das Bestätigen von Bitcoin-Transaktionen ist ein sehr rechenintensiver Prozess, der von sogenannten „Bitcoin-Minern“ durchgeführt wird. Die Gebühren sind eine Entschädigung für die Strom- und Hardwarekosten, die durch das Minen entstehen. Darüberhinaus erhalten Miner aber auch noch einen garantiert festen Bitcoinbetrag wenn sie beim Minen erfolgreich waren
Grund 2: Überlastungsschutz
Der Rechenaufwand für das Senden von Bitcoins ist sehr gering. Selbst ein „Durchschnitts-PC“ könnte innerhalb kurzer Zeit Millionen von Transaktionen versenden. Theoretisch könnten deshalb böswillige Teilnehmer (aus unterschiedlichen Gründen) sehr einfach das Bitcoin-Netzwerk mit Transktionen „fluten“ und dadurch erheblich stören. Durch eine (Mindest)Gebühr wird dies aber in der Praxis verhindert.

 

Wie hoch ist die Mindestgebühr?

(Stand: Februar 2018) Theoretisch gibt es zwar keine Mindestegbuhr. Seit spätestens 2016 werden aber Transaktionen ohne Gebühr in der Regel nicht mehr von den Minern verarbeitet. D.h. sie werden auch nicht mehr bestätigt. Im August 2017 lag z.B. die Mindestgebühr umgerechnet im niedrigen einstelligen Eurocent-Bereich. Wie hoch die konkrete Mindestgebühr ist hängt zum einen natürlich vom aktuellen Bitcoin-Kurs ab und zum anderem von der Größe der Bitcoin-Transaktion in kilobyte. Je größer die Transaktion umso höher ist die (gesamte) Mindestgebühr für diese Transaktion. Die (relative) Mindestgebühr beträgt 0,00001 BTC pro kilobyte. Eine Transaktion hat übrigens im Schnitt eine Größe von 0,25 kilobyte.

Achtung: Zur Zeit (August 2017) kann es sehr lange (Wochen) dauern bis eine Transaktion mit wenigen Gebühren die erste Bestätigung erhält. Es ist auch nicht unwahrscheinlich, dass solche Transaktionen nie bestätigt werden!

 

Warum sind die Gebühren derzeit so hoch?

Das Bitcoin-Netzwerk stößt derzeit an seine Kapazitätsgrenzen. Der Grund: Das aktuelle Bitcoin-Protokoll ermöglicht es den Minern nur eine bestimmte Anzahl von Transaktionen pro Zeitraum zu verarbeiten. Die Anzahl der Transaktionen steigt aber kontinuierlich an. Das bedeutet, dass es sehr oft mehr Transaktionen gibt als verarbeitet werden können. Die Miner priorisieren Transaktionen anhand der Transaktionsgebühren. D.h. umso höher die Gebühr desto schneller wird eine Transaktion verarbeitet (bestätigt). Im folgenden Diagramm sehen sie die tatsächlich bezahlten mittleren Transaktionsgebühren in US-Dollar von Anfang bis Mitte 2017 (Quelle: bitinfocharts.com)

 

Die Lösung des Gebührenproblems

Ende August 2017 wurde ein Bitcoin-Update aktiviert welches unter der Bezeichnung SegWit (Segregated Witness) bekannt ist. Durch dieses Update können theoretisch ca. doppelt so viele Transaktionen im selben Zeitraum verarbeitet werden. Allerdings müssten dafür auch alle Transaktionen das neue SegWit-Format verwenden. Aktuell (Dezember 2017) liegt aber die Anzahl der SegWit-Transaktionen im Schnitt bei nur ca. 10%. Darüberhinaus vereinfacht das SegWit-Update auch die Implementierung sogenannter „Second Layer“ Anwendungen (die auf der Bitcoin-Technologie aufbauen). Eine solche Anwendung ist z.B. das Lightning Netzwerk, mit dem es u.a. möglich sein wird Bitcoins schneller und mit sehr geringen Gebühren zu senden.

 

Niedrigere Gebühren mit SegWit

Transaktionen die SegWit verwenden benötigen im Schnitt ca. 50% weniger Gebühren. Um also Gebühren zu sparen benötigen Sie eine Wallet die SegWit unterstützt wie z.B. die Webwallet GreenAddress. Wenn Ihre bisherige Wallet kein SegWit unterstützt, können Sie alle Bitcoins einfach an Ihre GreenAddress-Wallet schicken. Wenn Sie dann in Zukunft Bitcoins über die GreenAddress-Wallet senden, profitieren Sie von den niedrigeren Gebühren.

 

Die optimale Gebühr

Wie hoch die Gebühr sein sollte damit die Transaktion innerhalb eines bestimmten Zeitraums bestätigt wird hängt davon ab wie hoch die Gebühren aller anderen Transaktionen sind, die zum selben Zeitpunkt darauf warten bestätigt zu werden.

Das Problem dabei ist, dass man zum Zeitunkt des Absendens nicht vorhersehen kann welche bzw. wieviele Transaktionen von anderen (kurz danach) versendet werden. Deshalb kann immer nur eine (statistiche) Schätzung berechnet werden, die meistens auf (relativ aktuellen) Transaktionsdaten beruht. Eine solche Schätzung verwenden die meisten Wallets für die vorberechnete Gebührenauswahl. Wenn aber die Auswahlmöglichkeiten der Wallet nicht die gewünschte Dauer enthält, müssen Sie die entsprechende Gebühr selbst berechnen. Und genau für diesen Zweck ist die BitcoinFees-Seite sehr hilfreich. Diese enthält eine große Tabelle die ständig aktualisiert wird. Auf folgenden Screenshot sehen Sie den oberen Teil dieser Tabelle:

 

In der linken Spalte (Fees) stehen die Gebühren in Satoshi pro Byte (1 Bitcoin = 100.000.000 Satoshi). Statt Satoshi können Sie direkt über dieser Spalte auch z.B. BTC oder mBTC auswählen. In den zwei rechten Spalten (Delay/Time) stehen die Schätzungen der Dauer bis zur ersten Bestätigung mit der entsprechenden Gebühr. Dabei ist in der „Delay“-Spalte die Dauer in Blöcken angegeben (1 Block entspricht im Schnitt 10 Minuten) und in der „Time“-Spalte die Dauer in Minuten.

Erste Zeile (0): Wenn Sie keine Gebühr verwenden ist die geschätzte Bestätgungsdauer mindestens 780 Minuten.

Zweite Zeile (1 – 10): Wenn Sie eine Gebühr zwischen 1 und 10 SAT/Byte verwenden dauert die Bestätigung mindestens 120 Minuten

Die zwei letzen Zeilen (41 – 60): Mit einer Gebühr zwischen 40 und 60 SAT/Byte wird die Bestätigung voraussichtlich zwischen 40 bis 1320 Minuten dauern.

Auf dem folgenden Screenshot sehen sie den unteren Teil der Tabelle

Direkt unter der Tabelle sehen Sie wie hoch die geschätzten Gebühren sein müssen damit die Transaktion am schnellsten bestätigt wird. Da es drei verschieden Gebührenbereiche (731 bis 751) mit derselben Dauer (0 – 30 Minuten) gibt, ist es (theoretisch) nicht sinnvoll mehr Gebühren für dieselbe Bestätigungesdauer auszugeben.Wenn Sie von einer durchschnittleren Transaktionsgröße von 226 Byte ausgehen entstpricht das eine Gesamtgebühr von 226 * 740 Satoshi = 167.240 Satoshi (0,0016724 Bitcoin).

Hinweis: Beachten Sie dass bei der Gebührenangaben auf der BitcoinFees-Seite der „SegWit-Abzug“ nicht berücksichtigt wurde.

 

Die Transaktionsgebühr festlegen

Bei vielen Bitcoin-Wallets können Sie die konkrete Gebühr auf zwei verschiedene Arten festlegen. Am schnellsten und einfachsten ist dabei immer …

Die vorberechnete Gebühr

In den Einstellungen oder direkt beim „Senden“-Dialog einer Wallet können Sie in der Regel zwischen mindestens drei verschiedenen Gebührenhöhen auswählen. Oft wird auch eine voraussichtlich Zeitdauer neben der Gebühr angezeigt. Dabei handelt es sich aber immer um eine Schätung. Bei der Web-Wallet GreenAddress kann man z.B. zwischen vier verschiedenen Voreinstellungen wählen.

Bei „Normal“ wird z.B. die Wallet versuchen die Gebührenhöhe zu ermittlen, bei der die Transaktion innerhalb der nächsten sechs Blöcke (wahrscheinlich) bestätigt werden würde. Da ein Block im Schnitt alle 10 Minuten erstellt wird. entspricht das einer Dauer von ca. einer Stunde (6 * 10 Minuten).

Die benutzerdefinierte Gebühr

Bei vielen Wallets können Sie auch eine eigene Gebühr festlegen.Welche Einheiten (z.B. BTC, mBTC) für die benutzerdefinierte Gebührenangabe benötigt wird hängt von der jeweiligen Wallet ab. Wie unterschiedlich die Angabe der Gebühren sein kann, können Sie im folgenden Beispiel sehen.

Ein Beispiel für eine benutzerdefinierte Gebühr

In diesem Beispiel können Sie sehen wie dieselbe Gebühr (0,000001 BTC pro Byte) in vier verschiedenen Wallets angegeben wird. Bevor die Gebührenangabe in das entsprechende Feld eingetragen werden kann, muss die gewünschte Gebühr von 0,000001 BTC pro Byte in mindestens eine andere Einheit umgewandelt werden, wofür die folgende Tabelle hilfreich sein kann:

Größeneinheiten: 1 Kilobyte = 1.000 Byte
Währungseinheiten: 1 BTC = 1.000 mBTC = 100.000.000 Satoshi

In der folgenden Tabelle stehen die Daten der Beispiels-Transaktions. Die Größe von 226 Byte wurde verwendet, da es sich dabei um die durchschnittle Größe einer Transaktion handelt. Leider ist es nicht bei allen Wallets möglich herauszufinden wie groß die Transaktion sein wird wenn diese noch nicht versendet wurde. Beachten Sie bitte, dass die Gebührenhöhe von 0,000001 BTC (pro Byte) für dieses Beispiel willkürlich gewählt wurde!

Beispiels-Transaktion
Größe 226 Byte
Gebühren 0,000001 BTC (pro Byte)

Eingabe der Gebühren bei …

Bitcoin Core
Gebührenangabe: BTC pro kilobyte

Rechenweg: 0,000001 BTC (pro Byte) * 1000 = 0,001 BTC (pro Kilobyte)

Electrum
Gebührenangabe: Gebühren-Gesamtbetrag in BTC

Rechenweg: 0,000001 BTC (pro Byte) * 226 Bytes = 0,000226 BTC

GreenAddress
Gebührenangabe: Gebühren-Gesamtbetrag in mBTC .

Rechenweg: 0,000001 BTC (pro Byte) * 226 Byte = 0,000226 BTC / 1.000 = 0,226 mBTC

Blockchain.info
Gebührenangabe: Satoshi pro Byte

Rechenweg: 0,000001 BTC (pro Byte) * 100.000.000 = 100 Satoshi (pro Byte)

 

Nachträglich Gebühren erhöhen

Seit 2016 gibt es ein Bitcoin-Feature mit der Bezeichnung Replace By Fee (RBF). Mit diesem Feature können Sie eine Transaktion als „austauschbar“ kennzeichnen bevor Sie diese abschicken. Wenn diese Transaktion dann nicht innerhalb der gewünschten Zeit bestätigt wird, können Sie die Gebühren dieser Transaktion nachträglich beliebig erhöhen. Beachten Sie, dass es sich bei RBF um ein „opt-in“ Feature handelt. D.h. Sie sollten davon ausgehen, dass es in der Regel standardmäßig nicht aktiviert ist! Wallets die aktuell RBF unterstützen sind u.a. die Referenzwallet Bitcoin Core, Electrum (Desktop-Wallet) und GreenAddress (Web-Wallet).

Beispiel: Gebühren erhöhen mit GreenAddress

Um RBF für (zukünftige) Transaktionen zu aktivieren, muss unter Einstellungen / Transaktionen / Network Upgrades die Option „Allow to increase the fee for outgoing transactions“ aktiviert sein.

GreenAddress RBF

Um die Gebühr für eine Transaktion zu erhöhen, klicken Sie bei der gewünschten Transaktion auf „bump fee“ und dann auf einen neuen Betrag. Bis im Bitcoin-Netzwerk ein neuer Block erstellt wird, dauert es im Schnitt 10 Minuten.

Gebühren erhöhen mit „bump fee“

 

Weitere Themen

2 thoughts on “Die Bitcoin Gebühren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen